Minimalismus und Achtsamkeit // Weniger denken, mehr tun – „Wenn du kochst dann kochst du!“

Was bedeutet eigentlich Achtsamkeit?

Alle reden über Achtsamkeit, aber was ist das eigentlich?

Ich denke es hat jeder seine ganz eigene Definition. Für mich hat Achtsamkeit zwei Facetten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum einen bedeutet es für mich, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Die kleinen und schönen Dinge des Lebens wahrzunehmen und zu achten. Ein bisschen wie ein kleines Kind.

Zum anderen bedeutet es für mich das genaue Gegenteil, nämlich den Blick auf das Wesentlich zu fokussieren um alles andere  – alles was ablenkt – auszublenden.

Ich finde beides wichtig, wobei mir Letzteres wohl am schwersten fällt.

Niemals im Moment

Kennt ihr das, dass wenn ihr gerade mit etwas beschäftigt seid, ihr schon darüber nach denkt, was als nächstes dran ist? Macht euch das vielleicht sogar auch hektisch und nervös?
Ich bin ein Typ, der bei einer Tätigkeit immer die komplette To-do-Liste im Kopf hat. Was kommt als nächstes? Was muss ich überhaupt noch alles tun? Wenn ich jetzt in einen anderen Raum gehe, kann ich was mitnehmen? (Kein Weg ist umsonst) usw. Es rattert ständig in meinem Kopf.
Das führt dazu, dass ich meistens nicht auf meine derzeitige Tätigkeit fokussiert bin. Was bei immer aber ausschließlich auf leichte Tätigkeiten zutrifft. Beim Schreiben, Layouten, Beraten etc. bin ich voll drin. Aber meistens nicht beim Putzen, Kochen und Staubsaugen.
Aber ich wäre es gerne auch bei diesen Arbeiten, nicht um sie besser durchführen zu können, sondern um sie bewusster und vielleicht sogar ein bisschen lieber zu machen. Vor allem aber, um nicht immer diesen Stress des „Was kommt als nächstes“ zu empfinden.

Wie schaffe ich es weniger zu denken und mehr zu tun?

In einem wunderbaren Buch las ich einen Satz eines Buddhisten, der seinem Lehrling das Meditieren beibringen wollte: „Wenn du sitzt sitzt du, wenn du atmest atmest du.“ Punkt. Und sonst nichts. Du denkst nicht mal.

Mich hat das nicht losgelassen und habe mir überlegt, ob ich das nicht in abgewandelter Form in meinen Alltag integrieren kann. Den Anspruch nicht denken zu können habe ich für mich schon abgehakt. Ich werde das wohl nicht mehr schaffen. Aber vielleicht schaffe ich zumindest, bei einer Tätigkeit nur über diese nachzudenken.

Und in einer achtsamen Minute habe ich es dann selbst probiert: Beim Geschirrspülen. Ich habe wirklich versucht wahrzunehmen, was da passiert. Welches Geschirr, wie fühlt sich das Wasser an, wenn Spülmittel drin ist etc. Es war unglaublich faszinierend und das Beste: Die Arbeit kam mir nicht lästig vor ich war nicht getrieben oder gestresst von dem was als nächstes kommt. Ich war voll drin. Und es hat nicht wirklich viel länger gedauert, es kam mir nur so vor (Stichwort Entschleunigung).

Kochen als Last

Meine Oma hat früher den größten Teil ihres Tages in der Küche verbracht. Sie ist morgens aufgestanden und hat Brote für uns Kinder gemacht, wenn meine Mama schon arbeiten war. Sie hat dann spätestens ab 11 Uhr das Mittagessen vorbereitet, was sich je nach Ankunft der Familienmitglieder von 12 bis 14 Uhr hinzog. Mein Opa kam dann um 16:30 Uhr von der Arbeit nach Hause und hat dann warm gegessen. Kurz darauf war dann für die anderen schon wieder Abendbrotzeit.
Meine Oma hat dennoch gearbeitet zwischendurch bzw. an manchen Tagen. Aber ihr Hauptjob war die Versorgung der Familie über einen ziemlich langen Zeitraum.
Es ist menschlich, rein anthropologisch gesehen, dass sich der Mensch die meiste Zeit seines Lebens mit Essen oder der Essenbeschaffung/-zubereitung beschäftigt.

Und heute?

In unserer heutigen Zeit muss alles schnell gehen. Es muss funktionieren und in unseren Alltag passen.

„Eure Ernährungsweise ist total aufwändig“, bekomme ich oft zu hören.

Nunja, wir bekommen eben selten etwas fertig verpackt. Auch der Lieferservice ist nicht wirklich auf uns eingestellt, schon gar nicht in dem Nest in dem wir leben. Also müssen wir selbst kochen. Ob das nun aufwändiger für uns ist, als für einen Mischköstler der selbst kocht, mag ich ganz stark bezweifeln. Aber die oben genannte Aussage im Bezug auf den unterstellten Aufwand sagt doch schon was aus oder? Es wird oft als lästig/aufwändig empfunden mit frischen Zutaten selbst zu kochen….

„Jeden Tag kochen? Das kann ich nicht, dafür habe ich keine Zeit!“

Die Statistiken sind erschreckend. Laut einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung aus 2015 verbringen die Deutschen im Schnitt nur 5,4 Stunden pro Woche kochend in der Küche. Sie liegen damit eine Stunde unter dem internationalen Durchschnitt der befragten Länder. Dabei kochen nur 26% der Befragten mit Leidenschaft, der Rest sieht es also als notwendiges Übel an, oder lässt es gleich ganz bleiben.

GfK_Infografik_Kochen_Laender

Mehr Achtsamkeit für mehr Liebe zum Kochen

Zugegeben, die Zeiten haben sich verändert. In der Generation meiner Oma war das einfach so, es war normal. Es war anerkannt und vor allem konnte sie es sich leisten, sich fast ausschließlich um das Essen zu kümmern.

Heute sind wir mehr eingespannt, haben fast alle einen Job, den wir hoffentlich gerne machen. Aber bleibt da wirklich gar keine Zeit?

Vielleicht sollten wir mal kurz überlegen und vielleicht sogar aufschreiben, wie viel Zeit wir bei facebook oder Instagram verbringen, generell am Laptop, vor Netflix, dem Fernseher, dem Tablet oder was auch immer. Gibt es da vielleicht nicht etwa 45 Minuten die wir abzwacken können, die im Schnitt ein vollwertiges Mahl an Zubereitung braucht? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sie gibt.

Deshalb fordere ich euch zum Selbsttest auf. Probiert sie aus die Achtsamkeitsübung. Seid im Moment, wenn ihr die Paprika schneidet, die Kartoffeln schält oder den Salat putzt! Riecht die Gewürze und Kräuter, seid kreativ und probiert aus!
Nehmt euch die Zeit für das Wichtigste in eurem Leben: Dem Essen! Es ist unglaublich wertvoll, was ihr im Gegenzug geschenkt bekommt. Für weniger Denken und mehr Tun!

Habt einen wundervollen Tag und trefft großartige Entscheidungen!

unterschrift

14 Comments

·

Kommentar verfassen

  1. Der Beitrag spricht mir so aus dem Herzen! Für mich ist Kochen wie Meditation und gibt mir Gelassenheit und Ausgleich in meinem anstrengenden Alltag. Kochen ist eine wunderbare Übung, denn was kann es schöneres geben, als Lebensfreude und Genuss zu verbinden mit der Kultivierung eines bewussten und achtsamen Umgangs mit dem, was die Natur für uns bereithält.

    Gefällt mir

  2. Danke für den schönen Beitrag. Tut gut zu hören, dass man in dieser reizüberflutetenden Zeit nicht alleine da steht mit dem Thema Achtsamkeit. Ich probiere dein Tipp mit dem achtsam kochen gleich mal aus.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s